Geschichte der Graacher Glocken

Bis zum 1. Weltkrieg bestand das Graacher Kirchengeläut aus folgenden 3 Glocken:

Glocke "Simon und Juda" mit der Umschrift, Ehre sei Gott in der Höhe und auf Erden Frieden den Menschen, die guten Willens sind. Mit Gottes Hilfe diene ich den Graacher Leuten. Mich schuf Rochus Grognert im Jahre 1653. N.H.P. Die Initialen weisen auf den Präbendar, Nikolaus Hermes hin, der die Graacher Kirche zwischen 1652 und 1667 verwaltete. Diese älteste und kleinste Glocke hatte einen unteren Durchmesser von 92cm und war verziert mit Kruzifix und Rankenfries.

Glocke "Sancta Maria" mit der Umschrift, Heilige Maria, bitte für das demütige und fromme Volk aus Graach. Diese größte der alten Glocken, mit einem Durchmesser von 1m, wurde 1758 von Wilhelm Stocky gefertigt.

Glocke "Johannes und Paulus" mit der Umschrift, den Märtyrern Johannes und Paulus geweiht, rufe ich mit meinem Klang zum Gebet für die Pfarrkinder in Graach auf. Unter dem Pastor V.Thomae goss mich im Jahre 1774 G. Schmid. Diese Glocke maß 96cm im Durchmesser. Sie war mit Engelsköpfchen und einem Relief der Kalvarienbergszene geschmückt.

Alle drei Glocken mussten im 1. Weltkrieg zu Gunsten der deutschen Kriegswirtschaft abgeliefert werden.

1922 bestellte der Kirchenvorstand bei der Firma Humpert in Brilon drei neue Glocken. Im 2. Weltkrieg ereilte jedoch auch diese Glocken das Schicksal aller kriegswichtigen Metalle!

Doch schon am 10. Oktober 1948 wurde die Neubeschaffung von Kirchenglocken in die Wege geleitet. Das Geläut wurde in der heute noch bestehenden Gießerei "August Marck" in Brockscheid in der Eifel gegossen.

Beschreibung der Glocken:

"e-Glocke", Gewicht: 1350 kg - St. Sebastianus

"g-Glocke", Gewicht: 800 kg - Sankta Maria

"a-Glocke", Gewicht: 560 kg - Sankt Joseph

"c-Glocke", Gewicht: 350 kg - St. Petrus und St. Paulus

Am 31. Juli 1949 fand die feierliche Einweihung in der Kirche statt.

 

 

Quelle: Texte aus der "Festschrift" der Pfarrgemeinde Graach - 1601-2001 - 400 Jahre Pfarrkirche in Graach Herausgeber: Kath. Pfarrgemeinde Graach Zusammenstellung, Bearbeitung und Layout: Winfried Ehlen Die Festschrift ist erhältlich in der Pfarrkirche Graach und im Verkehrsbüro (gegenüber der Kirche)