Pfarrkirche St. Marien - Rachtig

Pfarrkirche St. Marien - Rachtig

Die der Immaculata geweihte Marienkirche zu Rachtig war ursprünglich im Jahre 1725 erbaut. Da das Schiff (Langhaus) um die Jahrhundertwende baufällig wurde, errichtete man 1906 nach den Plänen des Trierer Dombaumeisters Julius Wirtz eine neue Kirche unter Beibehaltung des alten Turmes: eine spätromanische Basilika aus Schieferbruchstein, im Reichtum der Materialien und Formen ein charakteristischer Bau des Späthistorismus. Das Mittelschiff zeigt ein Kreuzrippengewölbe über polierten Granitsäulen, in den Seitenschiffen Quertonnen mit aufgelegten Rippen.

Der quadratische Westturm (64,5 m hoch) wurde 1725 nach den Plänen des kurtrierischen Hofbaumeisters Philipp Honorius Ravensteyn erbaut und hat ein sehenswertes Portal mit einer Nischenfigur der Immaculata.

Ein Teil der Ausstattung der Vorgängerkirche (1725) wurde übernommen, so z. B. die schöne hölzerne Westempore mit dem Orgelgehäuse von 1739. Auch die Kommunionbank, die Kanzel und die Heiligenfiguren stammen aus der älteren Kirche (Mitte 18. Jahrhundert).

Der heutige neugotische Hochaltar wurde am Beginn des letzten Jahrhunderts nach dem Neubau des Kirchenschiffes aufgestellt.

Beachtenswert sind die Kalvariengruppe aus dem Jahr 1634 (im Turmeingang) und verschiedene barocke Heiligenfiguren. Besonders das Standbild der Himmelskönigin aus der Mitte des 18. Jahrhunderts (linker Seitenaltar) muss man gesehen haben.